Beschreibung der Anlage

Etwa 25 000 t Festmist und 45 000 t Gülle werden mit selbstfahrenden Transportfahrzeugen auf den Höfen der Gesellschafter eingesammelt.

In der Biogasanlage werden die Wirtschaftsdünger vergoren, das entstehende Gas wird in Strom und Wärme umgewandelt. 

Etwa die Hälfte des Gärrestes wird zu den Landwirten zurückgebracht und mit dem im LIFEOptimal Projekt entwickelten  Prototypen emissionsarm und geruchsfrei ausgebracht. Die andere Hälfte des Gärrestes wird zunächst mechanisch mit einem Pressschneckenseparator und einem Vibrationssieb getrennt, die flüssige Phase wird in einem 3 stufigen Umkehrosmoseverfahren zu vorfluterfähigem Wasser aufbereitet.

Die feste Phase aus der Separierung wird getrocknet, zerkleinert und zu Dünger pelletiert, den Pellets zugesetzt werden weiterhin die Konzentrate aus der Umkehrosmose. Die Pellets stellen einen Mehrnährstoffdünger mit hohem Gehalt an organischer Masse dar und werden zur Düngung im Wein- und Obstbau verwendet.     

Das gereinigte Wasser wird in den Fluss Eisack eingeleitet.  

Klicken Sie hier für das Schema der Anlage

News: Nährstoffproblem gelöst: Südtiroler Biogasanlage bereitet Gärreste auf
Vom Gärrest bis zum Düngerpellet, das ist nicht neu. Doch jetzt läuft in...
News: Vom Gärrest bis zum Dünger
Viehreflux, anaerobe Vergärung, Aufbereitung und Trocknung von Restabfall der...